Philosophie

VON A – Z: * Ich pflege einen inspirierenden Austausch mit Berufskollegen und -kolleginnen.  Bewahrung von Kunst und Kulturgut steht an oberster Stelle.  * Dokumentationen sind unverzichtbarer Teil jeder Konservierung oder Restaurierung. * Ich halte mich an die Richtlinien im Ehrencodex unseres Berufsstandes (Link zum Ehrencodex). * Ich weise eine Ausbildung mit Fachhochschulabschluss auf. *  Restaurierungstätigkeit beginnt mit Forschung. * Ich bin bestrebt, Objekte ganzheitlich zu verstehen. * Handwerkliche Qualität ist selbstverständlich. Die Infrastruktur im Atelier wird laufend gepflegt und verbessert. * Jedes Objekt im Atelier, jede Konservierung und jede Restaurierung ist wichtig, es gibt diesbezüglich keine Hierarchie. * Kreativität ist in der Findung von Techniken und Methoden gefragt.  * Die besten Lösungen finden sich im Gespräch. * Alle Massnahmen müssen nachvollziehbar gemacht werden.  * Die Objektgeschichte ist Teil der Integrität eines Kunstwerkes oder Kulturgutes. * Präventive Konservierungsmassnahmen sind restauratorischen Massnahmen vorzuziehen. * Reversible Massnahmen werden, wenn möglich, vorgezogen. * Ich bin Mitglied im Schweizerischen Verband für Konservierung und Restaurierung SKR. * Qualität wird in der Restaurierung gewährleistet wenn alle Aspekte (wie Herkunft, künstlerische Intention, historische und aktuelle Bedeutung) in Restaurierungskonzepte einbezogen werden. * Verhältnismässigkeit ist das beste Mass. * Wissenschaftliche Untersuchungen sind Teil unseres Berufes und werden gezielt angewendet. * Interdisziplinäre Zusammenarbeit steigert Qualität.